Der Große Schillerfalter gehört zu den besonders schönen Edelfaltern und ist eher selten zu beobachten. Man trifft ihn nicht in der Schmetterlingswiese sondern im Wald an. Die Eier werden im Hochsommer meist an Espen abgelegt. Auch hier in Darmstadt (Südhessen) konnte ich schon Raupen an Zitterpappeln finden. Bevorzugt kann man die Raupen im Winter nachweisen, da hier die Blätter nicht mehr von der Suche ablenken. Hier sieht man eine Raupe während der Überwinterung.

Folgend ist Apatura iris mit geschlossenen Flügeln zu sehen. Eine untypische Aufnahme (frisch geschlüpfter Schmetterling aus der Aufzucht), da er sich nicht vom Nektar der Blüten ernährt. Der Schillerfalter bevorzugt eher stark riechende Nahrung wie Tierkot bzw. Mineralien aus Pfützen an Waldwegen.

Eine Aufnahme vom männlichen Großen Schillerfalter mit geöffneten Flügeln: